>>> Hörbeitrag von Radio SAW am 11.05.2014 <<<

Der historische Gangolf war ein fränkisch-burgundischer Adliger, der dem Frankenkönig Pippin als Heerführer und Berater diente. Vieles deutete darauf hin, daß fränkische Siedler, die den Gangolf-Kult und die Tradition aus dem Brauchtum ihrer Heimat mitbrachten, nach Sachsen zwangsumgesiedelt wurden.

Gangolf kann aber auch mit den Heerzügen der Franken in Sachsen bekannt geworden sein. Der Ursprung ist zur Zeit noch unklar. Mythos und Legende gehen ineinander über. Jedenfalls  reicht die Verehrung des Hl. Gangolfs zurück bis in die Zeit der Sachsenkriege Karls des Großen.

 

Legenden berichten, daß Gangolf bei der Rückkehr von einem Kriegszug erfährt, dass seine Frau während seiner Abwesenheit einen Geliebten in ihr Haus aufgenommen hat. Gangolf versuchte mit Geduld und Sanftmut diesen Skandal zu beenden, aber seine untreue Ehefrau machte sich über ihn lustig und tat alles Reden der Leute als Neid und Phantasie von Eifersüchtigen ab. Da wollte Gangolf ein Gottesurteil herbeiführen und wies seine Frau an, ihren Arm in des Wasser einer Quelle in der Nähe ihres Schlosses zu tauchen. Sie tat dies, aber kaum hatte sie ihren Arm ins Wasser getaucht, wurde er hart wie Mamor und versteinert. Ihre Schuld wurde offensichtlich. Gangolf trennte sich von seiner Frau, die aber nicht klaglos ihr Schicksal hinnahm. Sie sann auf Rache und ließ Gangolf schließlich ermorden.

 

Kontakt Förderverein

1.Vorsitzende Waltraud Hornickel
Molmecker Straße 53
D-06333 Hettstedt
 
Tel./Fax 03476 552583
 

 

 

Kontoverbindung

Volksbank Halle:

BIC GENODEF1HAL
IBAN DE38 8009 3784 0007 1432 81 

 

Sparkasse MSH:

BIC NOLADE21EIL
IBAN DE26 8005 5008 3300 0145 13

Copyright © 2016. All Rights Reserved.